Hohe Nachfrage nach Privatjets aufgrund des Coronavirus

Die Auswirkungen des Coronavirus sind in der gesamten Reisebranche zu spüren, aber da der kommerzielle Luftverkehr stark betroffen ist, boomt die Privatjet-Industrie bezüglich Anfragen.

Da das Coronavirus einen Rückgang der Flugbuchungen verursacht, kündigten viele kommerzielle Fluggesellschaften Kürzungen ihres Flugplans an. Außerdem versuchen die Kunden, überfüllte Flughäfen und überfüllte Kabinen von Linienflügen zu vermeiden oder betroffene Gebiete zu verlassen. Passagiere wollen jetzt so schnell wie möglich reisen, sowie die von den Ländern nach und nach auferlegten Einwanderungsbeschränkungen vermeiden.

„Wir haben einen starken Anstieg der Nachfrage nach Businessjet-Charterdiensten festgestellt. In den letzten Tagen sind die Anfragen um 45 % im Vergleich zum Vorjahr gestiegen“, sagt Alain Leboursier, Leiter des Vertriebs und der Entwicklung von LunaJets, Europas führendem Privatjet-Charterunternehmen.

Angefragt werden regelmäßige Privatjet-Charterflüge, Notfallflüge zur Evakuierung und sogar Frachtcharterflüge.

Privatflüge werden als eine Möglichkeit angesehen, das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu verringern. Die Passagiere vermeiden so Menschenmassen, sowohl auf den Flughäfen, wo sie getrennte private Flughafenterminals benutzen, als auch an Bord. Die Sicherheitskontrollen in den Terminals für Privatflugzeuge sind schneller als in den Terminals für Linienflugzeuge, und es gibt keine Warteschlangen.

„Auf einem Privtaflug haben Kunden nur begrenzten Kontakt mit anderen Personen, der sich auf das Flughafenpersonal, das obligatorisches Sicherheitspersonal und die Besatzung beschränkt. Dadurch vermeiden Sie eine mögliche Exposition gegenüber dem Coronavirus“, kommentiert Alain Leboursier.

Abgesehen von zusätzlichen sanitären Maßnahmen, die auf das Flugzeug und die Besatzung angewendet werden, verlaufen die Flüge für Privatfluggesellschaften normal.

Eymeric Segard, CEO von LunaJets, hebt hervor: „LunaJets arbeitet nur mit zertifizierten Privatjet-Betreibern zusammen, die den Empfehlungen der Agentur der Europäischen Union für Flugsicherheit zum Schutz von Passagieren und Besatzung folgen. Die Sicherheit unserer Kunden ist unser oberstes Anliegen“.

Doch der Ernst der Lage bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich, wenn man in und aus den betroffenen Regionen fliegen will. „Die Situation führt zu einer zusätzlichen Komplexität und längeren Vorlaufzeiten“, so Leboursier. Bei LunaJets musste das Operations-Team verstärkt werden, um die Situation und die Änderungen der Vorschriften kontinuierlich zu verfolgen.

 

Quelle: Presseportal.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

To use BrandCaptcha you must get an API Key