SEAT Minimó: das Konzept, das Mobilität revolutionieren wird

SEAT macht einen gigantischen Sprung in seiner Strategie für städtische Mikromobilität mit der Präsentation des Minimó beim diesjährigen Mobile World Congress, ein Konzeptauto, das als eine Mobilitätsplattform entwickelt wurde und die Vision des Unternehmens von urbaner Mobilität der Zukunft zur Schau stellt.

Bei der Pressekonferenz am heutigen Morgen erklärte SEAT-Präsident Luca de Meo: „Der SEAT Minimó wurde speziell entwickelt, um sich an die Mobilitätsplattformen anzupassen, die die Zukunft des Fahrens in der Stadt prägen werden, in der der Verkehr eingeschränkt ist und nur einige wenige Betreiber Mobilität anbieten werden können, fügte de Meo hinzu: „Dies ist die Lösung, auf die Carsharing-Unternehmen gewartet haben – ein Modell, das entscheidend für eine bessere Rentabilität für diese Art von Unternehmen sein wird. Das Konzept, das wir heute präsentieren, reagiert auf die Anforderungen von sowohl Städten als auch Carsharing-Anbietern.

Das Beste von Auto und Motorrad

Der Minimó wurde entwickelt, indem das Beste aus zwei Welten kombiniert wurde: die Sicherheit und der Komfort des Autos und die Agilität und das einfache Parken eines Motorrads. Das 100 % elektrische Konzeptauto, geräumig genug für zwei Passagiere, wurde mit einem integrierten Batteriewechselsystem entwickelt, das eine vollständige Aufladung des Fahrzeugs in nur wenigen Minuten ermöglicht und eine Reichweite von mehr als 100 Kilometern bietet. Da diese Fahrzeuge weniger auf Ladestationen angewiesen sind, können durch Carsharing-Betriebskosten durch dieses innovative System effektiv um 50 % reduziert werden.

Bei einer Länger von 2,5 Meter und einer Breite von 1,24 Meter nimmt das Auto 3.1 Quadratmeter Platz ein, im Vergleich zu 7,2 Quadratmeter bei einem normalen Auto, was seinn ökologisches Profil in der Stadt deutlich verbessert. Der Minimó kann auf einer Motorradstellfläche geparkt werden und in einer Verkehrsspur würden zwei nebeneinander passen, wo sonst nur ein durchschnittliches Auto Platz hätte.

„Der Minimó ist auch ein hyperkonnektiertes Fahrzeug mit integrierter 5G-Technologie, die ein praktisches und reibungslose Benutzererlebnis liefert, das auf dem „Digital Access“-Schlüssel und dem drahtlosen Android Auto(TM) auf dem Fahrzeug-Display basiert, sodass Benutzer ihr Smartphone nicht an ein Kabel anschließen oder in einen Steckplatz einstecken müssen. Neben anderen Funktionen erkennt das Auto, ob der Fahrer 16 oder 18 ist, und reguliert die Geschwindigkeit beispielsweise auf entweder 45 oder 90 km/h. Mit dem Google Assistant auf Android Auto können Nutzer außerdem ihre Augen auf der Straße und ihre Hände am Steuer halten und ihre Stimme verwenden, um vernetzt zu bleiben, einfach Antworten zu erhalten, Aufgaben zu verwalten und Medien zu steuern“, erklärte de Meo während der Pressekonferenz.

In diesem Sinne, und als ein großer Schritt zur Verbesserung des Nutzererlebnisses des SEAT Minimó, haben SEAT und Android Auto zusammengearbeitet, um eine nahtlose, intuitive Vernetzung zu ermöglichen, damit der Nutzer einfach Telefonnummern wählen, Textnachrichten lesen und darauf antworten und unterstützte Apps für Navigation, Medien und Kommunikation auf dem Fahrzeugdisplay verwenden können.

Der beste Freund in der Stadt

Mit einem Konzeptauto wie dem Minimó zielt SEAT darauf ab, die Stellfläche des Fahrzeugss in städtischen Umgebungen zu reduzieren. Zu diesem Zweck arbeitet das Unternehmen mit Stadtverwaltungen zusammen, um deren Einsichten in deren Perspektive und ihre spezifischen Anforderungen zu erhalten.

Als Ergebnis dieser gemeinsamen Anstrengung wird SEAT die Möglichkeit untersuchen, die von öffentlichen Behörden vorgebrachten Vorschläge in der Entwicklung des Fahrzeugs umzusetzen, um punktgenaue Lösungen für einen gemeinsamen Zweck zu liefern – mehr städtische Mobilität.

An der Spitze der Mobilitätsstrategie des Volkswagen-Konzerns

Nach der Einführung des E-Tretrollers sXS powered by SEGWAY und mit der internationalen Präsentation des Konzeptautos Minimó wurde SEAT als die führende Marke innerhalb des Volkswagen-Konzerns ausgewählt, um die Strategie zu definieren und Produkte anzubieten, die auf städtische Mobilität ausgerichtet sind.

Luca de Meo: „Mikromobilität, worunter kurze Pendelstrecken unter zehn Kilometern fallen, machen heute etwa 60 % des gesamten Verkehrsaufkommens aus. Es ist ein Geschäftsfeld mit großem Potenzial für einen Mobilitätsanbieter, wie wir einer in Zukunft sein möchten. Unsere Mission ist es, Ideen hervorzubringen und Produkte zu erstellen, die für kurze Fahrten entwickelt wurden. Der Volkswagen-Konzern und seine verschiedenen Marken werden unsere Lösungen auf der ganzen Welt einsetzen. SEAT befindet sich in der besten Position, um diese Strategie anzuführen, erstens wegen seiner städtischen Lage in einer Metropole wie Barcelona und zweitens weil die Stadt eine lange Tradition im Design und der Produktion von Zweirädern hat.“

Software Centre of Excellence Powered by SEAT: von analog zu digital

Zur Anpassung an einen Kontext, der von Veränderung geprägt ist, und um erfolgreich die digitale Transformation des Unternehmens herbeizuführen, hat SEAT die Einrichtung seinen eigenen Software-Hauses im Jahr 2019 angekündigt, mit dem das erfolgreiche Netzwerk des Software Development Centers der Konzern-IT-Abteilung von Volkswagen weiter verstärkt werden soll.

Dieses neue Kompetenzzentrum wird mehr als 100 Spezialisten beschäftigen und an der Förderung von zwei größen Dimensionen innerhalb von SEAT und des Volkswagen-Konzerns arbeiten. Einerseits soll dadurch die digitale Transformation von konzernweiten IT-Lösungen vorangetrieben werden und Effizienzen durch Prozessdigitalisierung erzielt werden. Auf der anderen Seite hat es zum Ziel, neue Geschäftsmodelle basierend auf neuen Mobilitätskonzepten, Konnektivität und Fahrzeugdigitalisierung zu stärken, mit einem Fokus auf SEAT.

Das Unternehmen ist auf der Suche nach den besten internen und externen Talenten, um dazu beizutragen, dieses Zentrum als eine Benchmark für hochentickelte Digitalisierung in Barcelona zu positionieren.

Die Metropolis:Lab Barcelona wird im neuen Zentrum integriert werden und auf der Suche nach Lösungen für eine bessere Mobilität weiter innovativ zu sein. Auch andere unabhängige SEAT-Unternehmen wie XMOBA werden an diesem neuen Standort arbeiten, um von den vielen Synergien zu profitieren Luca de Meo sagte dazu: „Dieses neue Zentrum, das in Barcelona ansässig sein wird, bestätigt das Engagement des Unternehmens, sich von einem Autohersteller in einen Anbieter für Mobilitätsservices zu verwandeln.“

Das ‚5G Connected Car‘ auf den Straßen von Barcelona

Im Rahmen des Projekts 5G Barcelona, das zum Ziel hat, die Stadt als eine der Benchmark-Hauptstädte in Europa zu etablieren, haben SEAT und Telefónica den Pilottest ‚5G Connected Car‘ umgesetzt.

Das ‚5G Connected Car‘ ermöglicht die Kommunikation zwischen dem Fahrzeug, die umgebende Infrastruktur und andere Fahrzeuge und ist ein erster Schritt auf dem Weg, kooperatives, autonomes Fahren zu ermöglichen. Das Fahrzeug wird jetzt auf den Straßen von Barcelona getestet, um beim Fahren Daten zu erheben und an seinem Sicherheitsentwicklungsplan zu arbeiten.

Stärkung des Konnektivitätsökosystems

Als der erste Automobilhersteller der europäischen Industrie, der eine App anbietet (die App SEAT Drive), die mit Android Auto kompatibel ist, wird SEAT einen Arona mit Android Auto auf dem Mobile World Congress zwischen Halle 1 und Halle 2 zur Schau stellen. Android Auto ist ein einfacherer Weg, um Ihr Telefon im Auto zu verwenden. Ob auf Ihrem Telefonbildschirm oder auf Ihrem Fahrzeugdisplay – Android Auto wurde im Hinblick auf Sicherheit und Komfort entwickelt.

 

Quelle: Presseportal.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

To use BrandCaptcha you must get an API Key