Sicher durch die Corona-Krise: Alle Uber-Partner installieren Sicherheitstrennwände – Maskenpflicht für Fahrer und Fahrgäste

  • Umfassende Sicherheitsmaßnahmen sollen Fahrer und Fahrgäste schützen
  • Alle Fahrzeuge mit stabilen Trennfolien “Made in Germany”
  • Maskenpflicht sowie Hygiene- und Reinigungsregeln für Partner

Nach Wochen der Corona-Einschränkungen nimmt der Mobilitätsbedarf in Deutschland langsam wieder zu. Um Fahrgäste und Fahrer bestmöglich zu schützen, verstärken die Mietwagen-Partner der Mobilitätsplattform Uber umfassend die Sicherheitsmaßnahmen für vermittelte Fahrten in Deutschland. Im Zentrum der Aktivitäten stehen eine Maskenpflicht für alle Fahrer und Fahrgäste bei allen durch die Uber-App vermittelten Fahrten sowie die Installation stabiler Trennfolien zwischen Vorder- und Rücksitzbank. Außerdem erhalten die Fahrer von ihren Unternehmern Desinfektionsmittel und haben klare Vorgaben zur regelmäßigen Reinigung der Fahrzeuge.

Trennfolien bei allen vermittelten Fahrten: Alle Mietwagen-Partner installieren Trennfolien zwischen Fahrer- und Rückbank. Die von der norddeutschen Segelmacherei OLEU SEGEL in Deutschland hergestellten Trenner bestehen aus einer hochwertigen, stabilen und komplett durchsichtigen Folie, die für die gängigsten Fahrzeuge passgenau angefertigt wird. Die Experten von OLEU unterstützen die Mietwagen-Partner zudem bei der Installation von mehr als tausend Folien. Bereits mehrere hundert Fahrzeuge sind damit ausgestattet.

Maskenpflicht für alle Fahrer und Fahrgäste: Alle Fahrer müssen ohne Ausnahme bei durch Uber vermittelten Fahrten einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen. Dies gilt auch für die Fahrgäste, welche alle bereits über die neue Regelung informiert wurden. Sollte ein Fahrgast oder Fahrer keinen MNS tragen, können beide Seiten die Fahrt kostenlos stornieren. Die Uber-Mietwagen-Partner stellen den Fahrern über die nächsten Wochen eine ausreichende Anzahl von Masken bereit.

Desinfektionsmittel und Reinigung der Fahrzeuge: Zur Unterstützung der Hygiene im Fahrzeug erhalten die Fahrer von den Mietwagen-Partnern Handdesinfektionsmittel. Um den Bedarf mittelfristig zu decken, wurden mehr als 20.000 Flaschen bestellt, die kontinuierlich in den nächsten Wochen verteilt werden. Die Fahrer bekommen außerdem von ihren Mietwagen-Unternehmern klare Anweisung zur Reinigung definierter Oberflächen im Auto, wie Handgriffen, Armlehnen und anderen Armaturen.

Christoph Weigler, General Manager von Uber Deutschland: “Wir danken unseren Partner-Fahrern, die in der Corona-Krise im Einsatz sind und rund um die Uhr den Menschen dringend notwendige Fahrten ermöglichen. Wir rechnen damit, dass der Bedarf nach zuverlässiger Mobilität in den nächsten Monaten wieder steigen wird. Hygiene, Sicherheit und Vertrauen werden nach der Krise eine noch größere Rolle spielen als je zuvor. Deshalb maximieren die Mietwagen-Unternehmer ihre Sicherheitsstandards und achten strikt auf die Einhaltung aller Maßnahmen.”

In Deutschland ist Uber in Berlin, München, Düsseldorf, Frankfurt/M., Köln, Hamburg, Großraum Stuttgart und der Region Duisburg aktiv.

Quelle: Presseportal.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.