Bram Schot wurde nun offiziell zum neuen Audi-Chef berufen

Der Audi-Aufsichtsrat hat Bram Schot zum 1. Januar 2019 zum Vorstandsvorsitzenden berufen. Schot steht seit Juni 2018 als kommissarischer Vorstandschef an der Spitze des Unternehmens. Sein bisheriges Vorstandsressort für Vertrieb und Marketing wird der Niederländer ab 1. Januar kommissarisch führen.

Bram Schot übernimmt den Vorstandsvorsitz der Audi AG, die neben der Marke Audi unter anderem Ducati, Lamborghini sowie Italdesign Giugiaro umfasst.
Kommissarisch wird er von Januar 2019 an das Vorstandsressort Vertrieb und Marketing leiten. Der 57-Jährige war seit 1. September 2017 Audi-Vorstand für Vertrieb und Marketing. Am 19. Juni 2018 übernahm er zusätzlich kommissarisch die Aufgaben des Vorstandsvorsitzenden.
Der ehemalige Vorstandschef Rupert Stadler war im Juni wegen Verdunkelungsgefahr im Abgasskandal verhaftet worden und saß bis Ende Oktober in Untersuchungshaft. Stadler war im Oktober aus allen Ämtern ausgeschieden.
Eigentlich hatte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann als Wunschkandidat des VW-Konzernchefs und Audi-Aufsichtsratsvorsitzenden Diess für den Chefsessel in Ingolstadt gegolten. VW hatte den Manager im Juli in München abgeworben. Aber BMW gibt Duesmann, der noch zwei Jahre vertraglich gebunden ist, nicht frei.
Schot habe großen Rückhalt in der Belegschaft, heißt es in Unternehmenskreisen. Schon im Oktober, als VW und Audi Stadlers Vertrag beendet hatten, sagte Schot dem „Manager-Magazin“: „Ich stünde langfristig als Audi-Chef bereit und hätte darauf auch große Lust.“

Diess: Überzeugende Arbeit geleistet

Vor seinem Einstieg bei Audi war der Niederländer Schot seit 2012 im Vorstand von Volkswagen Nutzfahrzeuge für den Bereich Marketing und Vertrieb verantwortlich. 2011 wechselte der damalige Präsident und CEO von Mercedes-Benz Italia in den Volkswagen-Konzern. Dort betreute er strategische Projekte im Bereich Konzern-Vertrieb.
„Mit der Neubesetzung der Vorstandsspitze haben wir wichtige Weichen für die zukunftsfähige Ausrichtung von Audi gestellt“, sagt VW-Konzernchef Herbert Diess laut Mitteilung. Er habe als kommissarischer Vorstandschef in den vergangenen Monaten bereits überzeugende Arbeit geleistet.
Der Audi-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Peter Mosch sagt: „Die Audi-Belegschaft will klare Verhältnisse an der Unternehmensspitze. Deshalb setzten wir Arbeitnehmervertreter uns dafür ein, jetzt Nägel mit Köpfen zu machen und Bram Schot zum Vorstandsvorsitzenden zu berufen“. In seiner Interimszeit habe er bereits gezeigt, dass er unserem geforderten und eingeleiteten Neustart viel Schwung verleihen könne. „Diesen Weg muss er nun weiter verfolgen und Audi zurück an die Spitze führen. Das erwartet die Belegschaft“, mahnte Mosch.

 

Quelle: Automobilwoche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

To use BrandCaptcha you must get an API Key